Wer die Wahrheit sagt, verliert alles

Wer will schon die Wahrheit hören? Seien wir doch ehrlich, fast niemand wirklich. Und deshalb, wenn man die Wahrheit erzählt, dann riskiert man alles zu verlieren, einfach alles … einschliesslich sein Leben. Das passierte vor 2000 Jahren schon, als Jesus von Nazareth die Wahrheit verkündete und dann der hohe Rat der Priester und die Toragelehrten ihn verhaften liessen, er vor ein Schnellgericht kam, wegen „Gotteslästerung“ zu Tode verurteilt wurde und man ihn an Pilatus für die Vollstreckung des Todesurteils in Form der Kreuzigung ausgelieferte. Ja, die Wahrheit zu sagen kann tödlich für einen sein.

Das ist das Schicksal, dass man erlebt, wenn man die Wahrheit verkündet. Es gefährdet alles was man im Leben erreicht hat, die Beziehungen, das Eigentum und den Ruf. Und wenn man die Falschen mit der Wahrheit konfrontiert, die welche die Macht haben, siehe oben, und es ist schon vielen anderen passiert, kostet es das Leben.

Wir leben in einer Welt, die aus einem riesigen Haufen an Lügen besteht. Nicht nur die einfachen und harmlosen Lügen, wie, der Weihnachtsmann bringt die Geschenke ins Haus, an der wir uns alle als Eltern gegenüber unseren Kindern beteiligen, sondern richtig grosse Lügen, mit denen alle Kriege begründet werden.

Es hat noch nie einen Krieg geben, der nicht mit Lügen begonnen wurde. Die beliebteste und am meisten verwendete Lüge dabei lautet: „Wir wurden angegriffen und jetzt müssen wir zurückschlagen„. Das Recht auf Selbstverteidigung ist wohl das am meisten missbrauchte „Recht“, um Kriege anzufangen.

Die Kriege, die der Westen führt, wird uns erzählt, sind ausschliesslich gute und gerechte Kriege, denn wir sind immer die Guten. Eine Lüge. Der Westen besteht aus einer demokratischen Gesellschaftsform, aus einem Rechtssystem, wo das Volk als höchster Souverän in freien Wahlen seine Vertreter und die Regierenden bestimmt. Eine Lüge.

Militärs, Politiker, Juristen, Exekutive, Banker, Konzernchefs etc. haben bei allen ihren Tätigkeiten nur das Wohle des Landes und des Volkes im Sinn. Eine Lüge. Journalisten üben ihren Beruf völlig unparteiisch und ausgewogen aus und informieren das Volk umfänglich. Eine Lüge.

Was uns aus den Geschichtsbüchern über die Vergangenheit gelehrt wird, ist auch so passiert. Selbstverständlich. Und der Osterhase legt die Ostereier ins Nest und der Klapperstorch liefert die Babys ins Haus.

Das wenigste von dem was man allgemein glaubt oder zu glauben hat ist wahr, aber es wird als Wahrheit angenommen. Wer es wagt, die Märchen anzuzweifeln, wird bestraft. Nicht nur von der Macht, die man nicht in Frage stellen darf, sondern von allen Seiten.

Immer mehr Freundschaften und Familienbanden werden auseinander gerissen, weil ein Mitglied die Wahrheit sagt und die anderen es nicht hören wollen. Partnerschaften gehen auseinander, weil ein Teil an die Lügen glaubt und der andere nicht.

Kinder, die in den Schulen mit den Lügen indoktriniert und von den Medien zusätzlich mit Lügen vollgestopft werden, entfremden sich den Eltern, die nicht daran glauben. Oder umgekehrt, Eltern halten an Lügen die man ihnen erzählte ohne Wenn und Aber fest, nur den Kindern die besser informiert sind glaubt man nicht.

Das aller schlimmste ist aber, ausgerechnet die Idealistin, Liberalen und Linken, und überhaupt die selbsternannten Gutmenschen, die jeden Tag die völlige Toleranz über Andersaussehende und Andersdenkende so vehement fordern, sind die intolerantesten gegenüber denjenigen, welche eine abweichende Meinung zum Mainstream haben, wenn man nicht politisch korrekt denkt, spricht und sich verhält.

Sie sind die wirklichen Faschisten von heute!!!

Am liebsten würden sie alle umbringen, so viel Hass steckt in ihnen gegen die, die sich als Konservative und Patrioten sehen. Die, welche die Wahrheit suchen und verkünden, sind sowieso Verschwörungsspinner, die in die Klappmühle eingesperrt gehören.

Wer die Wahrheit erzählt, wird von den eigenen Kindern, von seinem Partner und den Familienangehörigen als Aussätziger behandelt. Man wird aufgefordert an das System zu glauben, es nicht in Frage zu stellen, nur um den „Frieden“ untereinander zu erhalten.

Dabei, die NATO und überhaupt die US-Militärmaschine führt Kriege im Auftrag der globalen Finanzelite, sie morden und plündern, um den Machtbereich des Imperiums zu erweitern. Alles schon mal passiert. Der römische Historiker und Politiker Publius Cornelius Tacitus sagte bereits vor 2000 Jahren:

Plündern, morden, rauben nennen sie mit falschem Namen ‚Imperium‘, und wo sie eine Wüste schaffen, nennen sie es Frieden.

Und dann sagte er: „Je verdorbener der Staat, desto mehr Gesetze hat er.“ Das trifft wie damals auch auf die heutige westliche Gesellschaft zu.

Der durchschnittliche westliche gehirnamputierte und manipulierte Konsument ist völlig einverstanden, in dieser perversen und verdrehten Realität zu leben oder darin zu vegetieren. Nichts stört ihn mehr, als die Wahrheit über seine Situation zu erfahren, nämlich, dass er ein Sklave ist.

Er will nicht hören, dass scheibchenweise einem die Freiheiten und die Rechte weggenommen werden. Jeden Tag besitzt man weniger. Bald hat man nichts mehr, nicht mal sein Leben.

Und wenn man gar nichts mehr hat, weder rechtlich, materiell oder spirituell, dann ist es zu spät zu reklamieren und auszurufen, ist es zu spät zu fragen, wie konnte das nur passieren? Die Erzähler der Wahrheit wissen das, nur ihre Warnungen landen auf taube Ohren. Geglaubt wird das was im Fernsehen gezeigt wird.

Dabei, das Fernsehen ist die grösste Lügenmaschine überhaupt, dient nur der Manipulation und Meinungssteuerung, dient nur dem Machtsystem zur Volksverdummung. Nichts von dem was gesendet wird ist die Realität, denn es ist alles inszeniert. Die Wahrheit erfährt man nicht über die Massenmedien, die muss man selber aktiv suchen.

Eure Bekannten, Freunde und Familienmitglieder, die versucht haben euch die Augen zu öffnen über was wirklich passiert, werden als Querulanten und Spinner behandelt. Für diesen wichtigen Einsatz der Aufklärung werden sie fallen gelassen, werden sie von euch ausgegrenzt, weil dem betörendem und verlockendem Sirenengesang mehr geglaubt wird.

Obwohl immer wieder bewiesen wird und wurde, wie krass die Politiker lügen, wie die Medien lügen, wie die Schulausbildung lügt, wie das Gesundheitssystem lügt, wie Konzerne mit ihrer Werbung lügen, wie überhaupt alle die das System stützen lügen, wird eher denen geglaubt, denn es herrscht die Einstellung, die Obrigkeit weiss am besten was gut für einen ist.

Statt die zu unterstützen, welche die Wahrheit aufzeigen, bestraft man sie für ihren Mut. Man lebt lieber in seiner Komfortzone, will nicht gestört werden und vertraut den Herrschenden. Wenn man die Wahrheit annehmen würde, müsste man ja Konsequenzen ziehen, müsste man handeln und was an seinem Leben verändern. Das wollen die wenigsten, ist zu anstrengend.

Jimmy Walter

Abschliessen will ich nur ein Beispiel eines Mannes nennen, der bereits 2003 versucht hat mit viel Einsatz und Geld die Menschen in Amerika über die Wahrheit über 9/11 und den Irakkrieg aufzuklären und dabei alles verloren hat. Es handelt sich um den (ehemaligen) Millionär Jimmy Walter. Am 27. Februar 2003 hat Walter 125’000 Dollar ausgegeben, um in der New York Times eine ganzseitige Anzeige zu schalten, in der US-Aussenminister Colin Powell seine aus Lügen bestehende Rechtfertigung für die bevorstehende Invasion des Irak aufgezeigt und kritisiert wurde.

Die Überschrift in der Anzeige lautete: „Hat Powell gelogen?“ Zur Erinnerung, in seiner Rede vom 5. Februar 2003 vor der UNO-Generalversammlung hatte Powell angebliche Beweise für Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein in einer Präsentation vorgetragen, die sich als komplett erstunken und erlogen herausstellten. Walter schaltete die selbe Anzeige in Englisch und in Spanisch in Zeitungen in Kalifornien, wo er damals lebte.

Seine Aktion war sehr unbeliebt in der amerikanischen Bevölkerung, sein Haus und sein Auto wurde mit Steinen beworfen. Er wurde auch massiv bedroht. Niemand wollte die Wahrheit hören. Sechs Monate nach Beginn des Krieges und der Besetzung des Irak durch amerikanische Soldaten, gab das Bush-Regime zu, es wurden keine Massenvernichtungswaffen im Irak gefunden und man hätte die US-Bürger und die Welt angelogen.

Im September 2005 bedauerte Powell in einem ABC-Fernsehinterview die Rede vor der UNO, in der er den Weltsicherheitsrat mit später als falsch erkannten Tatsachenbehauptungen von der Notwendigkeit des Irak-Kriegs zu überzeugen suchte und bezeichnet sie als einen „Schandfleck“ in seiner Karriere. Jimmy Walter hatte also Recht mit seiner Wahrheitsaktion, die viel Geld und seinen Ruf kostete.

Walter begann im Oktober 2004 eine Serie von Inseraten in den grössten Zeitungen der USA zu schalten, worin er die offizielle Ablauf der Ereignisse vom 11. September 2001 anzweifelte. Diese liefen als ganzseitige Anzeigen in der New York Times, im Wall Street Journal und dazu noch 30 Sekunden lang als Werbespots auf den TV-Sendern CNN, Fox News und ESPN.

Darin behauptete er, kein Flugzeug wäre ins Pentagon geflogen und die drei Wolkenkratzer in New York wären durch eine gezielte Sprengung zerstört worden. Er verlangte eine neue Untersuchung, um was wirklich am 11. September 2001 passierte herauszufinden. Dabei verwies er auf seine Webseite reopen911.org, die er erstellen hat lassen.

Walter finanzierte im Oktober 2004 auch eine Zogby-Umfrage, die zu Ergebnis kam, 66 Prozent der New Yorker wollen eine ausführlichere 9/11-Untersuchung. In weiteren Inseraten sagte er, die Gebäude wurden gesprengt, um einen Vorwand für die Kriege gegen Afghanistan und Irak zu haben. 2005 hat er sogar eine Belohnung von 1 Million Dollar ausgeschrieben, wenn jemand beweisen könne, die offizielle 9/11-Story wäre wahr und es wurden keine Sprengsätze benutzt.

Niemand ist hergegangen und hat den offiziellen Ablauf bewiesen und die Belohnung ist bis heute nicht abgeholt worden!

Ab Mai 2005 finanzierte Walter auch weltweite Informationsveranstaltungen, in Europa, Asien und Südamerika, wo er zusammen mit dem Hausmeister der Zwillingstürme, William Rodriguez, und anderen 9/11-Wahrheitssuchern das Publikum aufklärte, der offizielle Ablauf von 9/11 könne nicht stimmen.

Bis Dezember 2005 hatte Jimmy Walter insgesamt 5,5 Millionen Dollar für seine Wahrheitskampagne ausgegeben.

Walter produzierte 2005 auch eine Video-Dokumentation mit dem Titel „Confronting the Evidence“ und verteilte über 300’000 DVDs gratis, einschliesslich an jeden Haushalt im Wahlkreis von Tony Blair, dem britischen Premierminister, der neben George W. Bush, der grösste Kriegsbefürworter war. Die Dokumentation wurde am 24. September 2006 um 21:00 Uhr auf dem italienischen Sender Rai Tre ausgestrahlt.

Alle diese Versuche und Aktionen, die Menschheit über die wahren Gründe für die Kriege und über 9/11 aufzuklären, zu einer Zeit ab 2003, wo noch niemand gross was in dieser Richtung machte, hat Jimmy Walter sein ganzes Vermögen gekostet. Nicht nur das, sein Leben in den USA wurde ihm zur Hölle gemacht, er wurde schikaniert und bedroht, verlor seine gesamte Familie und Freunde, warum er dann 2006 sich entschieden hat, nach Europa zu flüchten. Seitdem lebt er in Wien unter bescheidenen Verhältnissen. Ich kennen ihn persönlich.

Wer die Wahrheit sagt, verliert alles!

Hier weiterlesen: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2016/06/wer-die-wahrheit-sagt-verliert-alles.html

Advertisements
Veröffentlicht in Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s